Das Unternehmen

In 1991 wurde das Unternehmen von Reinhard Waurig gegründet. Bekannt wurde Waurig als „Fungi-Mann“, da der Import von Champignons für die Pizza zunächst Gegenstand des Unternehmens war. Die ersten Kunden waren im Raum Bad Nauheim, Friedberg, Butzbach und Gießen. Da Waurig von Anfang an als Direktimporteur aufgetreten ist, war der Grundstein für preiswerte Ware, bei sehr guter und gleichbleibender Qualität gelegt. Dieses und der Top Lieferservice sind die Vorzüge, die die Kunden nach wie vor zu schätzen wissen.
Auch durch die schlanke Kostenstruktur (z.B. kein Vertreter, keine Provision), gelingt es sehr günstig anbieten zu können und auch der Vergleich mit Mitbewerbern, insbesondere großen Konzernen, braucht nicht gescheut zu werden. Das Liefergebiet erstreckt sich mittlerweile auf ganz Hessen und Teile der angrenzenden Bundesländer Bayern und Thüringen. Zu den Partnern gehören heute auch zahlreiche Großhändler im Raum Gießen, Frankfurt, Aschaffenburg, Erfurt und Würzburg, die von Waurig beliefert werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Firmen-Werdegang

  • Noch mehr Lagerkapazität

    Ab dem 01.03.2016 haben wir unsere Lagerkapazität erweitert.
    Direkt an der A 45 Abfahrt Wölfersheim wurde eine zusätzliche Fläche von 2000 m² in Betrieb genommen.


    Erweiterung der Lagerkapzitaet 2016
  • Logo von der mediterranen Welt

    Eröffnung der mediterranen Welt in Wölfersheim

    Am 10.10.15 haben wir in Wölfersheim die www.mediterrane-welt.de eröffnet. Unter dem Motto - Genuss erleben - wollen wir Ihnen die mediterranen Genuss/Lebensmittel näher bringen. Sie werden bei uns nicht nur bekannte Marken, sondern insbesondere kleinere Produzenten finden.
    Das präsentieren wir auf einer Fläche von knapp 500 m². Dieser Raum kann für Ihr Event reserviert werden.

  • 20013 Die Suche nach einem neuen Standort für die Verwaltung beginnt.

    Es wird ein Neubau nahe dem Logistikzentrum in Wölfersheim angestrebt. Doch es kommt anders …

    Ende 2013 wird hier der Grundstein dafür gelegt bei einem Essen mit Freunden stellt sich heraus das sowohl das Grundstück und auch das Bürogebäude schon da sind …

    2014 Bezug des neuen Bürogebäude in Berstadt

    Das neu renovierte Bürogebäude liegt nur 500 Meter neben dem Logistikzentrum entfernt. In der Industriestr.16 in Berstadt und wird Ende März bezogen.

    Berstadt Lager Ansicht innen

  • 2011 - Klein & Fein

    Logo von klein und fein

    Franchisemodell mit Stil
    Am 11.06 2011 erblickt in Gießen am Brandplatz das nächste Franchisekonzept das Licht der Welt. Unter dem Label Klein & Fein entsteht der erste Prototyp einer Trattoria mit integrierter Enothek, Frischetheke mit leckeren Köstlichkeiten, abgerundet mit frischgebackenen Backwaren und einer Espressobar. Das Konzept besteht darin hochwertige mediterrane Lebensmittel authentisch verfeinert dem Kunden anzubieten.

    2012 - Uno Minuto

    Logo von Franchisekonzept uno minuto


    Ein weiteres Franchisekonzept wird eröffnet
    Entstehung eines weiteren Franchisekonzepts. Am 19.03.2012 eröffnet das erste „Uno Minuto“ seine Pforten. Das Konzept ist ein mediterraner Imbiss für Lagen mit schnell und vieler to go Kundschaft. Herzstück sind lecker zubereitete Pizzen, Paninis, Desserts und natürlich Cappuccino to go.

    ERP & Kassenlösung zum optimieren von Unternehmensabläufen Einführung einer neuen EDV Software. www.hekl-software.de Ziel ist die zentrale Bündelung von Informationen sowie die rationelle Abwicklung der einzelnen Geschäfte.

  • Neues Trocken/Kühl- und Tiefkühllager

    Ende des Jahres wird das neue moderne Lager bezogen. Das Grundstück ist ca. 6000 m² groß. Die bebaute Lagerfläche hat
    2800 m2 und besteht aus 3 Klimazonen. Trocken/kühl und Tiefkühllager. Die Eröffnung ist am 01.12.2008.

    2008 Neubau Lagerhalle

    2010 Italiendiscounter in Fulda öffnet seine Pforten

    Italiendiscounter der 3. wird am 12.04.2010 in Fulda eröffnet. Fulda erweist sich als optimaler Standort für einen weiteren Absatzmarkt in Richtung der neuen Bundesländer. Der Markt hat ca. 1200 m²

  • 2006 Die Backstation entsteht

    Einführung einer Backstation in Linden. Ab sofort können die Kunden über ein abwechslungsreiches Sortiment an Backwaren in Linden verfügen.

    Bild von Ollis Caffee


    2006 / 2007 Die Eigenmarke Ollicafè entsteht


    Nachdem versch. Kaffeesorten uns und unseren Kunden zu wechselhaft in der Qualität und dem Konzept waren, wurde mit einer kleinen Rösterei in Italien eine besondere Mischung entworfen. Neben der eigenen Mischung folgte nach und nach das ganze Equipment bis hin zu einer kompletten Bar. Mit unserer Eigenmarke "Ollicafè", wurde unser erstes Franchisekonzept geboren!

    2007 - Die Suche beginnt

    Es wird ein neues Logistikzentrum gesucht. Als optimaler Standort erweist sich nach intensiver Recherche die Stadt Wölfersheim mit dem Industriegebiet Berstadt. Hier wird man sich dank der Gemeinde schnell und unkompliziert einig. Die Planungen beginnen für ein neues Lager in der Industriestr. 36.

  • Logo vom Italiendiscounter

    2002 Der erster Italiendiscounter eröffnet

    in Offenbach

    Auf knapp 1200 m² entsteht in der Schumannstraße 165 in Offenbach der erste Italiendiscounter. Die Renovierung und Umbauarbeiten dauern ca. 8 Wochen. Dann ist aus einem ehemaligen Verlagshandel ein italienischer Supermarkt entstanden mit Kühlhaus, Tiefkühlhaus, Frischetheke*, Kaffeebar*, Snackbar* und Enothek*. 2004 konnte der Markt um 500 m² Lagerfläche erweitert werden 2006 wurden die mit * markierten Konzepte den bestehenden Kundenanforderungen angepasst. Die Logistik wird aus der R. Waurig GmbH ausgegliedert und es entsteht eine neue Service GmbH. Im Mittelpunkt steht der Service am Kunden. Die Geschäftsführung teilen sich Oliver und Timo Waurig.

    2003 Die Service GmbH als Dreh- und Angelpunkt
    entsteht


    Die Logistik wird aus der R. Waurig GmbH ausgegliedert und es entsteht eine neue Service GmbH. Im Mittelpunkt steht der Service am Kunden. Die Geschäftsführung teilen sich Oliver und Timo Waurig.

    Logo vom Italiendiscounter

    2005 Italiendiscounter die Zweite...


    Am 19.06.2005 wird dem 2. Markt Leben eingehaucht. Standort ist Großen Linden (bei Gießen). Hier werden neue Sortimente wie z.B vorgeschnittene Käse und Wurstwaren, Frischpasta sowie ein umfangsreiches Tiefkühlsortiment schnell zum Renner. Die Verkaufsfläche vom Markt beträgt ca. 1000 m²

  • 1997 Das Sortiment wird erweitert

    Mit dem Einstieg der beiden Söhne war der Baustein für weitere Sortimentserweiterungen gelegt. Oliver war nach der ersten Weinmesse in Verona der„VINI ITALY“ so von Weinen angetan, das hier das Sortiment rasch ausgebaut werden konnte. Heute führt die Fa. Waurig rund 400 Sorten Wein aus sämtlichen Regionen Italiens. Weiter folgten Artikel für den Pizzalieferservice, Pizzakartons, Salatschalen, Servietten, Reinigungsartikel. Im Verkauf trat nun auch die Ehefrau von Oliver Waurig mit ein. Ein Verkaufstalent wird geboren. Ehefrau Christiana kann in kürzester Zeit dank Temperament und guten Italienisch Kenntnisse dem Verkauf Ihren persönlichen Stempel aufdrücken. Rasch wird es auch in der Muna eng. Somit werden weitere Lagerkapazitäten gesucht. Fündig wird man auf einer ehemaligen Hühnerfabrik in Völzberg hier wird nach einer Komplettsanierung und Einbau eines modernen Palettenregalsystems ein weiterer Baustein für die rationelle Abwicklung gelegt.

    1998 Baubeginn einer Enothek im heimischen
    Hartmannshain.

    Mit integriert ist ein Pizzaofen für Testzwecke und eine Kaffeemaschine für den besonderen Moment! Es folgt weiter eine Erneuerung in ein modernes Netzwerk und die Einführung einer neue EDV und Telefonanlage.

    1999 Der Einstieg eines alten beruflichen Weggefährten
    von Herrn Waurig

    Durch den Einstieg von Herrn Eissner wurde jetzt der Bereich Tiefkühlkost aufgebaut. Los geht es mit 50 m² Lagerfläche. Diese ziemlich schnell auf 300 m² ausgebaut.

    Der Euro kommt..
    Der erste Italienspezialist auch. Auf knapp 40 m² wird er ebenfalls in Hartmannshain ins Leben gerufen. Hier wird in Feldversuchen an Wochenenden die heimische Bevölkerung und angrenzende Orte mit dem Italien Fiber infiziert. Die ersten Feinkostartikel gehen über die Tresen. Versüßt wird der Aufenthalt mit einem Cappuccino oder einem Glas Wein in der Entothek.

  • Die Umfirmierung der Firma von e.K zu GmbH

    Beide Söhne steigen nun voll mit ein. Oliver kommt frisch von der 3 jährigen Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann und der zweite Sohn Timo ist der erste Azubi im Betrieb. Er wird nun die nächsten 3 Jahre die Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann absolvieren. Längst war man vom Sortiment und der Menge her dem „heimischen Hof“ entwachsen. Es musste neue Lagerfläche her. Dank der freundlichen Unterstützung der Bauern im Ort wurde die ein oder andere Scheune für z.B. einen Lkw Schältomaten zweckentfremdet.



    Bis schließlich auch der Kalte Krieg in Grebenhain zu Ende ging und die ehemalige Muna im Oberwald die vorher zu Zeiten des
    2. Weltkrieges eine bedeutende Munitionsfabrik war und für die Amerikaner ebenfalls ein wichtiger Stützpunkt endlich in ein Gewerbegebiet umfunktioniert wurde. Somit konnte man bald die geräumten teils in der Erde liegenden Bunker beziehen. Hier war die Ware quasi bombensicher.

  • Gründung - die Idee …

    Zur Person Reinhard Waurig: Zur Person Reinhard Waurig: Erst die Verpflichtung als Soldat beim Bundesgrenzschutz dann entdeckte er „Lebensmittel“. Daraufhin folgte die Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann – danach Marktleitung – Bezirksleitung - Vertriebsleitung bis hin zur letzten Arbeitsstelle als angestellter Geschäftsführer bei einem Champignonproduzenten. Das alles lässt er mit Anfang 40 hinter sich und wird sein eigener Chef.
    Als 1 Mann Firma fängt Reinhard Waurig an Anfang der 90er an blanchierte Champignons in Eimer auszuliefern. Durch Recherche landete man beim Absatz dieser blanchierten Champignons schnell in Richtung ­Mediterrane Küche. Also Pizza & Co. Schnell spricht sich das in der Branche rum. Besonders hervorsticht der Service am Kunden, Gepaart mit einem TOP-Preis Leistungsverhältnis.



    Dank der großen Nachfrage werden der alte Bauernhof und der anliegende Heuboden vom Schwiegervater rasch in ein Kühlhaus umgebaut. Dort ist man jetzt in der Lage Lkw weise blanchierte Champignons aus Polen und Holland zu beziehen. Dank der langjährigen Erfahrung im Vertrieb werden neue rationelle Strukturen für die Auftragseinholung geschaffen. Zur Unterstützung kommen jetzt Ehefrau Margit (Büro) und die Schwiegereltern hinzu. Sohn Oliver jobbt mit seinen Freunden als Aushilfe die Nachfrage der Kunden nach weiteren Produkten kann Herr Waurig dank eines hervorragenden Netzwerks schnell und direkt bedienen. Es werden weitere Artikel ins Sortiment aufgenommen. Mehl, Tomaten, Schinken, Salami, Ausschankweine etc.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.